Rückblick Puppentheater

„ä bsunderi Nacht“

Ganz gespannt warteten viele Kinder mit ihren Eltern oder Grosseltern auf das bevorstehende Puppentheaterstück. Die liebevoll gestaltete Bühne entführte die Kinder und Erwachsenen in die Welt der Waldtiere und deren Zwerge. Alle Tierkinder glichen ihren Müttern, nur die kleine weisse Maus passte irgendwie nicht dazu. Sie fragte darum ihre Mutter: „warum ihr Fell weiss und nicht grau sei...“ und sie meinte: „sie gehöre darum nicht zu ihr...“ - Doch, wohin gehörte sie?

Die kleine weisse Maus begab sich allein auf die Suche und traf dabei auf die drei Zwerge, welche ihr frisches Wasser und Tipps für den langen Weg gaben. Bald hörte die Maus Vögel und sie durfte bei ihnen im Nest wohnen, aber leider konnte sie trotz geliehenen Federn nicht fliegen. Die Schnecken gaben der weissen Maus ein Schneckenhaus und sie dachte: „eine Schnecke zu sein wäre toll, wenn da nur nicht der Schleim wäre...“

Auch beim Biber und bei den Igeln hatte sie kein wirkliches Glück für ein Zuhause. Jetzt fehlten der kleinen Maus die liebevollen Worte und Streicheleinheiten ihrer Mutter. Auch die Mutter vermisste ihr Mäusekind und sie machte sich auf die Suche.  Zum Glück halfen ihr die Tiere und die Zwerge.

Dann begegnete die kleine Maus der diebischen Elster, diese versuchte mit ihrem Schmuck das weisse Fell zum Glänzen zu bringen, wie gerne wäre sie eine Elster. Doch um den Schmuck zu behalten, müsste sie für die schlaue Elster beim Zwergenkönig  stehlen. 
Die Maus fand beim König einen Schatz, welcher so glitzerte, dass sie sich darin spiegelte. Sie erkannte, dass sie schön war und sie merkte das alle sie gern hatten – WEISS wie sie war!  Dank dem Glitzerstein gab sogar die Elster ihre gestohlenen Sachen zurück. Die kleine weisse Maus umarmte ihre graue Mutter und beide waren froh einander zu haben. Alle feierten zusammen ein ganz spezielles Nachtfest - jeder in „seiner Farbe“!

Herzlichen Dank für ihren geschätzten Besuch sowie ein grosses Danke an die „Zwergenbühne!“

Spielgruppe Romanshorn